News

Community News

Crossplatform Mobile Apps mit Xamarin mit Marco Poli und Antoine Hauck
28.05.2014

.NET User Group Bern Event


Mittwoch, 28. Mai 2014 (18:00 bis 21:00 Uhr)

Crossplatform Mobile Apps mit Xamarin mit Marco Poli und Antoine Hauck

App-Development bedeutet aktuell das lernen mehrere Sprachen wie Objective-C, Java und C#. Geht mit Xamarin ein Traum in Erfüllung, welcher uns mehr Worklife-Balance bringt? Der Vortrag gibt einen Überblick und wenn es dieses Jahr heisst: C# ist die Sprache des Jahres, dann vielen Dank Xamarin. ;)

Abstract

Wäre es nicht schön mit C# und VisualStudio eine mobile App zu entwickeln welche auf Android, iOS und WP8 läuft? Dazu mit nativem Look&Feel und plattformspezifischen Funktionen um eine gewohnte User Experience zu erzeugen?

Dies ist mit der Xamarin Toolchain möglich. Sie basiert auf Mono, einer offenen .Net Implementation gemäss ECMA Standard für C#.

Dieser Vortrag zeigt auf wie eine App mit einer Architektur für plattformübergreifende Wiederverwendung entwickelt werden kann.Unter Einbezug der gängigen bbv Engineering Practices (TDD, CI, etc.) besprechen wir auch unsere Erfahrungen aus verschiedenen Projekten.

Dazu verwenden wir eine Demo Applikation welche auf Android, iPhone und Windows Phone läuft, und zu einem grossen Teil mit dem MvvmCross Framework umgesetzt ist.

Über

Marco Poli arbeitet seit knapp sechs Jahren bei der bbv Software Services AG als Software Engineer und Architekt im Bereich Java/Mobile. In seiner Tätigkeit hat er mehrere agile Projekte bei verschiedenen Kunden realisiert. Seit ca. einem Jahr entwickelt er hauptsächlich Mobile Applikationen mit der Xamarin Plattform. Ausserdem beschäftigt er sich mit der Verbesserung der Entwicklungspraktiken wie A/TDD, Pair Programming, CI/CD in der bbv.

Antoine Hauck arbeitet seit einem Jahr bei der bbv Software Services AG als Software Engineer im Bereich .NET. Vor der bbv arbeitete er drei Jahre lang als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der HSLU T&A. Sein Schwerpunkt bei der bbv liegt in der Entwicklung mobiler Applikationen mit der Xamarin Plattform.

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt unter Xing Events ohne Xing-Account ist eine Anmeldung über unser Kontaktformular möglich.

Das Hashtag auf Twitter: #dnugbex

Wir freuen uns auf Deine Teilnahme

Martin Affolter, Kay Herzam und René Leupold

 

mehr
Real World Windows Azure mit Roland Krummenacher
28.04.2014

.NET User Group Bern Event


Montag, 28. April 2014 (18:00 bis 21:00 Uhr)

Real World Windows Azure mit Roland Krummenacher

Abstract:

Mit Windows Azure, der Cloud von Microsoft, könnte man hochskalierbare, weltweit verteilte Anwendungen für Millionen von Endnutzern erstellen. Da jedoch die wenigsten von uns am nächsten Facebook mitentwickeln hat Windows Azure im Alltag der Software-Entwicklungs-Teams noch kaum Einzug gehalten. Zu Unrecht: Windows Azure kann jedes Projekt, jede Software bereichern, egal ob diese in der Cloud, lokal auf einem Server oder auf einem beliebigen Gerät läuft. Roland Krummenacher zeigt anhand von Beispielen aus seiner täglichen Arbeit in den Kundenprojekten wie Windows Azure auch in deinem Projekt sinnvoll und sicher eingesetzt werden kann und was sich dabei für technische und ökonomische Vorteile ergeben.

Über Roland Krummenacher

Roland Krummenacher arbeitet als Software Architekt und Windows Azure Experte bei der bbv Software Services AG. Seine Schwerpunkte sind .NET-Architekturen, Cloud Computing und agile Prozesse. Du erreichst ihn unter @rolandkru.

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt unter Xing Events ohne Xing-Account ist eine Anmeldung über unser Kontaktformular möglich.

Das Hashtag auf Twitter: #dnugbeaz3

Wir freuen uns auf Deine Teilnahme

Martin Affolter, Kay Herzam und René Leupold

 

mehr
Build your private git infrastructure
22.04.2014
I’ve got for several years a virtual server to put my own projects under version control. I started with CVS, then migrated to SVN and now I’m start thinking to migrate all the old projects to git. This because I like git very much and I use it personally for several years now. The first […] mehr
AtaraxiS 1.5 veröffentlicht
21.04.2014
AtaraxiS ist ein kleines Tool zum Verwalten von Passwörtern und zum Verschlüsseln von Dateien. Andreas Müdespacher und ich haben AtaraxiS ursprünglich als Diplomarbeit geschrieben und seither immer weiter optimiert. So läuft AtaraxiS heute nicht nur unter Windows, sondern auch auf Mac und Linux.   Unterstützung für Java 8 Mit der Veröffentlichung von Java 8 wurde […] mehr
Weekend Reader, Week 16
20.04.2014

IMG 0163

About the Software Architect:

"Software Architect" places in the top ten of most annual surveys of best jobs, yet no clear path exists from Developer to Architect.

Do we really need that path? Is anybody expecting a clear path from plumber to architect in the construction analogy?

Are architects just a concept to offer developers a career path?

I have been in the industry for a long time now, and I did not see two companies/projects where “Architect” had the same interpretation. But do we really need architects? I am sceptical … I would argue that we need people that care about stuff. And not everybody can care about everything, so the “Architect” should care more about the high-level, holistic perspective while others care more about low-level perspectives. But I doubt there should be a clear path that leads from the one to the other. It’s just an agreement that somebody should care about this and somebody else should care about that.

And the role of an architect in Agile is another interesting topic:

Putting an architect in a scrum team is like putting mayonaise in cake - Christin Gorman from Roots conference on Vimeo.

 

About the Foreman

Uncle Bob (Robert Martin, one of the authors of the Agile Manifesto) has some come up with an interesting interesting idea: Software projects needs a foreman. In the initial proposal of Uncle Bob, the foreman is the only person that commits code to the project, other developers send him pull requests. In a follow-up post 'Oh Foreman, Where art Thou?’ Uncle Bob relaxes his initial proposal a bit: The foreman has the ultimate responsibility over every commit, but others might commit directly.

For me this is a drastic departure away from the notion of an empowered, self-organizing team that is the foundation of Agile software development. In my opinion, if we introduce the notion of the foreman, then we build a big obstacle in fostering an intrinsically motivated, self-organising and responsbility-embracing team and take a big step back towards tayloristic understanding to work and responsibilities. I don’t believe the tayloristic approach fits an industry relying on knowledge workers.

 

The obligatory quote of Steve Jobs: 

Great companies have to be run by ideas not by hierarchy. Otherwise good people won’t stay.

 

However it seems a bit contradictory to the general myth of the management style of Steve Jobs vs. Bill Gates, i.e. voiced in episode 963 of .NET Rocks:

Steve Jobs ruled by dictatorship while Bill Gates ruled by committee, which allowed Apple do do things that Microsoft could never do.

 

The demise of "The Enterprise" 

In Consumerization of Computing (german) Philip asks how long the enterprise will still be relevant for vendors like Apple and Samsung.

'The Enterprise’ has lost its grace big time in the last decade. When I started my career over a decade ago, the big challenges for a programmer seemed to be in big enterprise systems. Nowadays the big challenges and innovation seems mostly to be in consumer facing applications on the web and in mobile.

The most tragic manifestation of the descent of the enterprise is the “Enterprise Mode” in Internet Explorer 11, which basically allows enterprises to remain in the stone-age of Internet Explorer 8.

The notion  of "the Enterprise" already became a running gag in the industry:

Jeff Attwood on Stackoverflow Podcast 41.

In corporate environments the product don't have to be good. Sometimes they don't even have to exist ... if you are a thoughtful developer, you are in the wrong place!

 

The Story of Ashton by Joel Spolsky:

On the morning of his two year anniversary at the cubicle company, Ashton was driving to work when he realized something.
Not one line of code that he had written had ever run.
Not one thing he had done in two years of work made any impact on the world.

 

It Takes 6 Days to Change 1 Line of Code

It's the first Enhancement in the Developer Queue, after 14 Bug Reports.

 

Herding Code 102:

Scott: What is the penetration of Node.js into the "enterprise"? 
Tim: It depends on what you mean by "enterprise"?
Scott: Large, slow moving corporations.

 

Martin Fowler defining Enterprise Systems:

Business rules are given to you as they stand, and if you want to change them you need sixty-seven meetings and three vice-presidents retiring.

 

Final Gem: Mr. Hanselman is just a great presenter:

mehr
Page:
[1]
2
3
4
5
6
7
18
19
20

Für die Forumaktivitäten und Termine werden wir vorläufig die Xing-Plattform nutzen. Nähere Informationen findest Du unter dnug-bern.